Berufliche Orientierung

Kreiere deine berufliche Wunschliste

2. April 2021

In der Regel weiß man ziemlich genau, was man nicht möchte. Das ist bei der Jobsituation nicht anders. Viele haben eine lange Liste von Dingen in Bezug auf die Rahmenbedingungen und Inhalte, die sich nicht bewährt haben beruflich oder die man von Vornherein gerne vermeiden möchte. Leider bringt uns der Fokus auf die vermeintlich negativen Dinge nicht voran, wenn es um die Arbeit an der eigenen Berufung geht. Natürlich ist es auch wichtig zu wissen, was man nicht möchte, um dies für sich auszuschließen, aber zielführend ist es den Fokus auf die Dinge zu legen, die man für sich möchte.

Doch kann es eine Herausforderung sein diese Dinge zu benennen. Die gute Nachricht ist, dass man es anfangs auch gar nicht so genau wissen muss, denn das Gesamtbild und damit der „Traumjob“ ergibt sich aus vielen verschiedenen persönlichen Faktoren wie deinen Stärken und Wünschen, aber auch den Emotionen, die eine bestimmte Tätigkeit in dir auslösen.

Ein erster Schritt auf der Suche nach seiner beruflichen Erfüllung ist in meinen Augen das Kreieren einer ganz persönlichen beruflichen Wunschliste. Diese kann man erstellen ohne genau zu wissen, wo es hingehen soll. Es ist eine Art Brainstorming, um die eigenen Gedanken zu sortieren und zu lernen den Fokus auf die Dinge zu legen, die man sich von seinem eigenen Berufsleben verspricht. Sie kann Elemente enthalten wie „flexible Arbeitszeiten“, „fester Arbeitsplatz in einem großen oder kleinen Unternehmen“, „schnelle Karriere“, „Sicherheit“, „Arbeit mit Menschen“, „Remote Arbeit“, „Homeoffice“ oder aber auch ein Gefühl wie „Erfüllung“ oder „Euphorie“.

Es ist wichtig einfach mal alles aufzuschreiben, denn aus dieser Liste ergibt sich in der Regel schon ein erstes Bild. Die Frage ist also, was erwarte ich von meinem Berufsleben? Was muss gegeben sein, damit ich sagen kann, dass ich gerne zur Arbeit gehe bzw. gerne arbeite.

Folgende Fragen kann man sich beim Erstellen der Liste stellen:

Welche Rahmenbedingungen sind mir wichtig?

Welche Themen sind für mich bedeutsam?

Was löst in mir ein Gefühl von „Erfüllung“ aus?

Welche Emotionen möchte ich erleben, wenn ich meinem Beruf nachgehe?

Ich persönlich habe diese Liste vor langer Zeit erstellt und einfach mal auf ein Blatt in mein Notizbuch gekritzelt. Sie war nicht sonderlich durchdacht, aber ich musste einfach mal sammeln, was mir Kopf rumschwirrte. Ich wusste zu dem Zeitpunkt nur, dass ich gerne eine Coachingausbildung machen würde, aber hatte keine konkrete Vorstellung, was ich damit machen möchte. Ich teile sie im Folgenden gerne mit euch:

Selbstbestimmtheit, Zeit für Familie, Freiheit, Flexibilität, Coachings, Dankbarkeit, Lebensfreude, Enthusiasmus, Verliebt ins Leben, Voller Energie

Eure Liste kann so lang oder kurz und so detailliert sein wie es sich für euch richtig anfühlt. Wie man sieht, halte ich mich immer recht kurz und habe sie seitdem auch nicht weiter ergänzt. Diese Liste begleitet mich aber immer noch auf meinem persönlichen Weg, .

Was steht auf deiner beruflichen Wunschliste?

Follow my blog with Bloglovin

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar